***AGON SportsWorld - Ihr Fachversand für Sportbücher und Sport-Memorabilien***
   Startseite » Katalog » Fußball » WM und EM » Europameisterschaft 2016 » S22827 Ihr Konto | Warenkorb | Kasse   
Rubriken
AGON BigCards-> (1745)
Aktuelles-> (184)
Fußball-> (1257)
  AGON Archiv Reihe (33)
  Allgemein (156)
  Biografien (121)
  Deutsche Vereine-> (258)
  Deutscher Fußball (121)
  Fußball-Fans (31)
  internationaler Fußball-> (228)
  Liebhaber-Statistik
  Satire und Unterhaltung (59)
  Training und Lehre (29)
  WM und EM-> (97)
    Allgemein (43)
    Europameisterschaft (3)
    Europameisterschaft 2012 (2)
    Europameisterschaft 2016 (8)
    Weltmeisterschaft (23)
    Weltmeisterschaft 2010 (2)
    Weltmeisterschaft 2014 (13)
    Weltmeisterschaft 2018 (3)
  » Fanartikel-> (124)
Olympia-> (53)
Sportarten-> (117)
» Sonstiges-> (14)
»_AGON Kataloge (6)
»_Sammler-Zubehör (19)
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um ein Produkt zu finden.
erweiterte Suche
AGON Empfehlungen Zeige mehr
Wir schlugen Roda: Die Geschichte des Schalker UEFA-Cup-Sieges vor 20 Jahren
Wir schlugen Roda: Die Geschichte des Schalker UEFA-Cup-Sieges vor 20 Jahren
12,95€
Informationen
Impressum
AGB's, Lieferbedingungen und Portokosten
Widerrufsbelehrung
Privatsphäre und Datenschutz
Kontakt
Site Map

Hoeltzenbein, Klaus

2016 Die Europameisterschaft. Das Buch.

[S22827]
24,90€


286 Seiten, 24x31 cm, Karton, über 300 Farbfotos, Süddeutsche Zeitung, München 2016. Kurze Rückblende an den Anfang. Denn eigentlich hatte diese EM keine Chance. Wie auch die Isländer keine Chance gegen die Engländer hatten, eigentlich. Geht man von dem aus, was anfangs gesendet, gemutmaßt, geunkt und geschrieben wurde, war klar, dass das Turnier scheitern musste. Ebenso wie klar war, dass Island niemals dieses Achtelfinale in Nizza gewinnen könne. Die besten Kicker aus 330 000 Insulanern gegen die talentiertesten der 53 Millionen Engländer - was sollte da passieren? Sieg für Island? Es war bei Londoner Buchmachern wie Ladbrokers oder William Hill eine aussichtslose Wette mit einer extremen Quote. Um einiges höher noch als jene, dass Britannien den Brexit vollziehen werde. Beides ist im Verlauf dieser EM geschehen. Wie überhaupt jeder, der eine Glaskugel daheim hatte, einen Schimpansen oder einen Tintenfisch mit der Begabung zum Orakel, viel mehr als nur das Futter hätte verdienen können. Die EM war eine Spielfläche für Außenseiter, was all jenen ein Trost sein kann, die fürchten, im Zeitalter von Digitalisierung und Kontrollwahn werde eh alles orhersehbar. Jetzt, im Lichte der Resultate, wäre die folgende EM-Kombi-Wette einen Einsatz wert gewesen: a) Island schlägt England. b) Wales wird erst im Halbfinale gestoppt. c) Turniersieger wird Portugal, eine Mannschaft, die in der Vorrunde drei Mal remis spielt, und die von sieben Spielen nur ein einziges in der regulären 90-Minuten-Spielzeit gewinnt. d) Ausgerechnet Deutschland, das Mittelstürmerland, scheidet aus, weil es im Halbfinale keinen Mittelstürmer hat; keinen Seeler, keinen Müller (Gerd), keinen Völler, keinen Klose. Und dann eine Zusatzwette darauf, dass e) der Fußball-Weltmeister im Turnier die Sportart wechselt und sich durch Handball-Szenen im Strafraum den Knockout selbst versetzt. Wichtig für solche Sport-Wetten ist das Timing. Man hätte sie deshalb am ersten EM-Wochenende platzieren müssen, als die Stimmung nah am Weltuntergang balancierte. Die Sicherheitskräfte fahndeten nach Terror-Verdächtigen, nach Komplizen jener, die im November 2015 in Paris 130 Menschen getötet hatten. Doch aus dem Nebel der Bengalos tauchten ganz andere Gewalttäter auf, Hooligan-Touristen aus England und Russland, die blutige Bilder ihrer Schlacht im Hafen von Marseille ins globale Netz stellten. Gegen diese einschüchternde Kombination, Terrorangst und Fan-Schlachten, schien das Turnier anfangs nah vor der Kapitulation zu stehen. Doch es erholte sich, obwohl nicht der allerbeste Fußball zu beklatschen war. Wenn in Frankreich etwas fehlte, dann das sportliche Spektakel. Manche Stars waren müde, manche glücklos, manche lieferten aber auch starke Bilder wie Gareth Bale mit denWalisern oder Cristiano Ronaldo. Der musste am Ende verletzt zusehen, wie im Finale die Königswette stach. Wie Portugal, der Außenseiter, beim favorisierten Gastgeber den Titel entführte. Die Autoren dieses Buches erzählen viele solcher David-gegen- Goliath-Geschichten. Wie der Kleine den Großen zwingen kann, wie ein Ziel, das aussichtslos fern erscheint, doch zu erreichen ist. Und so hat diese Tour de France vermutlich auch all denen etwas Mut gemacht, die hoffen, dass die europäische Idee trotz des Brexit noch lange nicht verloren ist. Klaus Hoeltzenbein, Sportchef (Versandgewicht ca. 2 kg)

Bewertungen
Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch folgende Produkte gekauft:
DFB-Pokalsieger 1976 - Hamburger SV
DFB-Pokalsieger 1976 - Hamburger SV
Kick and Cook - Das Kochbuch zur Fußball-WM 2018
Kick and Cook - Das Kochbuch zur Fußball-WM 2018
Hamburger SV, Sieger des Europapokal der Landesmeister 1983
Hamburger SV, Sieger des Europapokal der Landesmeister 1983
DFB-Pokalsieger 1963 - Hamburger SV
DFB-Pokalsieger 1963 - Hamburger SV
DFB-Pokalsieger 1987 - Hamburger SV
DFB-Pokalsieger 1987 - Hamburger SV
1. FC Köln. Vom Vorstadtverein zum Weltclub (1975) - Neuauflage 2015
1. FC Köln. Vom Vorstadtverein zum Weltclub (1975) - Neuauflage 2015

 

Sprachen
Deutsch English Español Französisch Italienisch
  
Warenkorb Zeige mehr
0 Produkte
Warengruppen Info
Mehr Produkte
Newsletter
Bewertungen Zeige mehr
Bewertung schreibenBewerten Sie dieses Produkt!
Weiterempfehlen
 
Empfehlen Sie diesen Artikel einfach per eMail weiter.

Copyright © 2017 AGON Shop
Powered by osCommerce